Präsentation auf Englisch

By | Mai 24, 2016

UK FahneEine Präsentation auf Deutsch zu halten kann schon ziemlich herausfordernd sein. Wenn du sie stattdessen auf Englisch halten willst, wird das ganze nochmal schwieriger, insbesondere, wenn du nicht so häufig Englisch sprichst. Aber keine Panik, mit diesen Tipps hältst du auch auf Englisch einen super Vortrag.

  • Keine hochgestochenen Formulierungen. Drücke dich einfach aus, benutze keine komplizierten Satzkonstruktionen und verwende im Zweifel nur einfache Wörter. Das hat gleich drei Vorteile:
    • Es wird dir viel leichter fallen, deine Sätze zu formulieren. Bei deinem Vortrag wirst du wahrscheinlich etwas aufgeregt und nervös sein (das ist auch gut so!). Und dann wird es dir erst recht schwer fallen, komplizierte Sätze zu formulieren. Mit einfachen Formulierungen wirst du aber viel flüssiger sprechen und deine Zuhörer können dir dann dadurch besser zuhören. Und du machst dir selbst das Leben auch einfacher.
    • Deine Zuschauer werden dich besser verstehen. Das menschliche Gehirn ist in der Lage sehr komplexe Satzkonstruktionen zu verstehen, gar keine Frage. Aber einfache Sätze versteht es deutlich besser. Und je besser deine Zuschauer deiner Sprache folgen können, desto besser werden sie auch deinen Inhalt verstehen. Und darauf kommt es am Ende ja an!
    • Muttersprachler reden auch nicht so kompliziert. In Deutschland gibt es das Vorurteil, dass nur kompliziert ausgedrückte Dinge „etwas wert“ sein können und dass simpel ausgedrückte Dinge ja trivial sein müssen. Das gilt besonders im akademischen Bereich und bei geschrieben Texten noch viel mehr als bei Präsentationen. In englischsprachigen Ländern ist das nicht so. Dort ist das wichtigste, dass man den Inhalt gut versteht.
  • Aber ich bin gar kein Muttersprachler.“ Das macht überhaupt nichts. Ganz im Gegenteil: das ist sogar eher besser so. Denn in deinem Publikum sitzen oft auch viele Menschen, die selbst keine Muttersprachler sind. Für die ist es eher besser, wenn du dich so ausdrückst wie jemand, der Englisch als Fremdsprache gelernt hat. Denn dadurch benutzt du automatisch keine (oder weniger) komplizierte Wörter und insbesondere keine Redewendungen, die man nur in bestimmten Gegenden kennt. Stell dir einmal vor, ein Bayer würde einen Vortrag in Hamburg halten und ständig Wörter benutzen, die man nur in seinem Heimatdorf kennt.
  • Aber im Publikum sitzen fast nur Muttersprachler.“ Kein Problem, englische Muttersprachler sind gewöhnt, dass Menschen mit Ihnen Englisch sprechen und dabei einen Akzent haben (viel mehr als wir in Deutschland). Das liegt einfach daran, dass sehr viele Menschen Englisch als Fremdsprache lernen und mit Muttersprachlern dann auch Englisch reden. Viele englische Muttersprachler können selbst eigentlich keine Fremdsprache fließend sprechen, geschweige denn so, dass sie einen Vortrag darin halten könnten. Und das wissen sie auch.
  • Viel mehr üben. Wenn dein Englisch nicht so gut ist, dann übe deine Vortrag viel öfter als sonst, damit deine Formulierungen gut sitzen und du immer genau weißt, was du gerade sagen willst. Das ist natürlich generell gut für jeden Vortrag, aber umso mehr, wenn du die Sprache nicht so gut kannst. Vielleicht kannst du ihn auch einmal vor anderen Leuten halten, die gut Englisch können, und dir von ihnen dann Feedback geben lassen.

Ganze Sätze auf Folien

  • Keine ganzen Sätze auf Folien schreiben. Viele Vortragende schreiben halbe Sätze auf ihre Folien und formulieren die dann in der Präsentation nur noch aus. Das hilft natürlich ungemein als Stütze, wenn man nicht weiß, was man sagen soll, oder wenn man (englische) Wörter vergisst. Mach es aber trotzdem nicht. Wenn du Angst hast den Faden zu verlieren, mach dir lieber einen Stichpunktzettel oder benutze die Referentenansicht in Powerpoint, um auf deinem Laptopbildschirm Notizen während deines Vortrags zu sehen.
  • Erste Sätze auswendig lernen. Wenn deine ersten Sätze gut rüberkommen, wird dir das Sicherheit geben und dir wirst automatisch ruhiger. Auch das hilft generell bei allen Vorträgen, ist aber umso wichtiger, wenn du wegen der Sprache unsicher bist.
  • Letzten Satz auch auswendig lernen. Der letzte Satz ist der, den deinen Zuhörer am ehesten behalten werden. Hier willst du einen Satz sagen, der deiner Präsentation einen runden Schluss gibt. Und wenn du dir den vorher überlegst (und auswendig lernst), wirst du hier viel eher etwas passendes sagen, als wenn du spontan aufhörst zu sprechen, wenn dir nichts mehr einfällt.
  • Vortrag nochmal auf Deutsch? Folien übersetzen! Wenn du deinen Vortrag auf Englisch hältst, dann sind deine Folien natürlich auch auf Englisch. Wenn du denselben Vortrag später noch einmal auf Deutsch hältst, mach dir die Mühe die Folien zu übersetzen. Selbst wenn deine deutschen Zuhörer alle perfekt Englisch können, wird es für sie viel leichter sein dir zu folgen, wenn sie deine Folien in derselben Sprache sind, in der du auch sprichst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.